Rehabilitation nach Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes

 

Frühe postoperative Phase

In der ersten Phase (ca. 2. bis 4. Woche nach der Operation) beschränkt sich die Rehabilitation zumeist auf die Verbesserung der Kniebeugung und der Muskelkontrolle. Um diese Ziele zu erreichen, bedarf es einer Schmerz- und Entzündungsbehandlung sowie leichten Dehnungs- und Kräftigungsübungen.

 

Intermediäre postoperative Phase

Die primären Ziele dieser Phase (etwa 2. und 3. Monat nach der Operation) sind:

  • das Wiedererlangen der gesamten Kniebeugung und Hyperextension

  • die Kräftigung der Muskulatur

  • die Verbesserung der Propriozeption

  • das Erreichen eines normalen Gangbildes

Propriozeption

Die Propriozeption ist eine wichtige Entscheidungsgrundlage für die Abstimmung des weiteren Rehabilitationsprogrammes. Die wichtigsten propriozeptiven Übungen sind meist statisch und sollen das Muskelzusammenspiel verbessern. Durch stetige Verminderung der visuellen Informationen werden die Patienten vermehrt dazu gezwungen, sich auf ihren Gleichgewichtssinn und ihre propriozeptiven Fähigkeiten zu verlassen, um das Gleichgewicht halten zu können. Mithilfe von Übungen auf instabilen Standplatten kann die Propriozeption kontinuierlich verbessert werden.

 

Späte postoperative Phase

Während der späten postoperativen Phase absolvieren die Sportler Lauftraining, sportspezifische Übungen, Kräftigungsübungen und propriozeptive Übungen. Diese Phase beginnt ca. 2 bis 3 Monate nach der Kreuzbandrekonstruktion.

 

Rückkehrzeitpunkt zum Wettkampfgeschehen

Die Mehrheit der Studien zeigt, dass eine Rückkehr zum Wettkampfgeschehen nach einer Kreuzbandrekonstruktion erst nach 6 oder mehr Monaten erfolgen kann. Ein internationales Gremium von Chirurgen und Therapeuten berichteten, dass im Durchschnitt nach 4,3 Monaten mit dem Laufen, nach 6,5 Monaten mit Sprungübungen, nach 5,0 Monaten mit leichtem Sport, nach 5,8 Monaten mit moderatem Sport und nach 8,1 Monaten mit normalem Leistungssport begonnen werden kann.

 

Funktionelles Training

In das funktionelle Training werden mit Fortdauer der Rehabilitation laufend sportartspezifische Übungen integriert. Eine der ersten Übungen des funktionellen Trainings ist der Einbeinstand, welcher das Muskelzusammenspiel im Kniebereich verbessern soll und dem Patienten dabei hilft, wieder Vertrauen aufzubauen. Während der späten postoperativen Phase sollten auch schwierigere Übungen absolviert werden, um die Kräfte auf das Gelenk progressiv zu erhöhen.

 

Quelle:

Cascio B.M., Culp L., Cosgarea A.J.: Return to play after anterior cruciate ligament reconstruction. CLINICS IN SPORTS MEDICINE . 2004, 23, S. 395 – 408.

 

Studie:

Testreihe über die Fähigkeit das Gleichgewicht nach Bänderdehnungen im Sprunggelenk zu halten.

Anwendungen